Wer arbeitet im Ju&St Rhynern:


Team, Carina Osthues, Enrico Jaschke, Laura Ahlke, Jugend- und Stadtteilzentrum Rhynern, Ju&St Rhynern

 

Von links nach rechts:

Carina Osthues (Sozialarbeiterin BA, pädagogische Mitarbeiterin)

Enrico Jaschke (Bundesfreiwilligendienstleistender)

Laura Ahlke (Diplom Pädagogin, Leitung)

 

 

 

Die Angebote der Offenen Kinder- und Jugendarbeit werden durch zahlreiche Übungsleiterinnen und Übungsleiter, Praktikantinnen und Praktikanten sowie Ehrenamtliche unterstützt.


Ich heiße Kisten Makel, bin 49 Jahre alt und Diplom Pädagogin. Ich bin beim LWL-Heiki Hamm angestellt und mit einer halben Stelle Präventionskoordinatorin für den Sozialraum Rhynern.

 

In meiner Funktion biete ich im Jugend- und Stadtteilzentrum ein wöchentliches Beratungsangebot für Jugendlichen, Eltern & Familien des Stadtteils an. Ich berate anonym, mobil und auch aufsuchend in allen Erziehungsfragen und Problemlagen. Auf Wunsch komme ich auch mit in die Kita, Schule oder eine andere Einrichtung und arbeite mit diesen zusammen.

 

Weiterhin organisiere ich Fachtage im Rahmen von Bildungs-und Erziehungspartnerschaften.

 


Conny Schmidt, Mayday Rhynern e.V., Jugend- und Stadtteilzentrum Rhynern, Ju&St Rhynern, Kooperationspartner, altersgerechte Quartiersentwicklung Rhynern

 

Mein Name ist Conny Schmidt und ich bin die Geschäftsführerin des Vereins Mayday Rhynern e.V.. Wir haben es uns zur Aufgabe gemacht, Menschen in schwierigen Lebenssituationen zu unterstützen. Seit 2016 sind wir Lokale Allianz für Menschen mit Demenz und führen neben unseren anderen Angeboten viele Beratungen für diese Personengruppe aber natürlich auch für alle anderen Ratsuchenden durch. In den vergangenen Jahren durfte ich in Kooperation mit dem Jugendamt der Stadt Hamm die Angebotsvielfalt für Kinder und Jugendliche weiterentwickeln und war in der Lage, durch die Jugendforen den Kindern und Jugendlichen im Stadtbezirk eine Stimme zu verleihen. Zum 01.01.2019 wurde Mayday Rhynern e.V. die altengerechte Quartiersentwicklung für das Quartier „Rhynern-Mitte“ übertragen. Dies bedeutet für mich als Quartiersentwicklerin eine Intensivierung unserer satzungsgemäßen Ziele. Unser Hauptaugenmerk wird auf der Ermittlung von Ressourcen und Bedarfen im Quartier, dem Aufbau und Stärkung von Nachbarschaftshilfen und Versorgungsnetzwerken liegen. Die Initiierung wohnungsnaher Entlastungs- und Unterstützungsangebote ist uns ebenso ein großes Anliegen wie die Schaffung weiterer Beratungsangebote in unserem schönen Quartier.